Tipps zum Hundeshooting

Bei meinen Shooting steht euer Hund im Mittelpunkt, natürlich darf Frauchen oder Herrchen auch mit aufs Bild. Ich fotografiere grundsätzlich in der freien Natur nach deinen Wünschen. Fotos in der der freien Natur benötigen jedoch etwas Vorbereitung. Das Wetter spielt eine Rolle und die gewünschte/geeignete Umgebung muss gefunden werden. Ob im Wald, auf der Wiese, auf einem Feldweg und/oder zu Hause im Garten liegt bei dir. Wichtig ist, dass dein Hund nicht (großartig) abgelenkt wird. Die Hundewiese in der Nachbarschaft ist für ein Fotoshooting daher eher ungeeignet, denn schließlich soll die Aufmerksamkeit ja bei uns liegen.

 

Sollte es regnen fällt das Shooting aus und wir suchen einen Ausweichtermin, ansonsten bestehen keine Einschränkungen was das Wetter angeht, mal abgesehen von extremen Wetterlagen.

 


Wie du deinen Hund und dich am besten vorbereitest

  • Mache dir Gedanken wo das Fotoshooting stattfinden soll/kann.
  • Wer soll aufs Bild? Nur ein Hund allein oder alle deine Hunde, mit Dir oder mit Deiner Familie.
  • Bürste vorher das Fell.
  • Die Augen und Ohren sollten gesäubert werden.
  • Hunde sollten vor dem Fotoshooting etwas Bewegung gehabt haben, so dass sie nicht vor Energie strotzen. Es empfiehlt sich eine kleine Gassirunde, damit dein Hund sich lösen und entspannen kann und die Umgebung vielleicht schon etwas erkundet hat. Ausgepowert sollte er jedoch nicht sein.
  • Die Lieblingsspielzeuge sollten mit dabei sein. So ist es einfacher die Aufmerksamkeit des Tieres in eine bestimmte Richtung zu lenken.
  • Leckerlies sind immer gut, und sollten von dir mitgebracht werden. Genauso wie etwas zu trinken für deinen Hund.  

Manche Hunde brauchen Zeit. Unser Shooting werden wir mit einem kleinen Spaziergang starten. Dabei lernen wir uns kennen und dein Hund lernt mich und die Kamera kennen. Ganz ungezwungen nutzen wir dann die Umgebung für unser Shooting. Alles kann, aber nichts muss. Ein Tiershooting dauert, daher bringe ausreichend Zeit mit.  Die Posen des Tieres lassen sich nur bedingt beeinflussen und ein Shooting fordert deinen Hund, so dass zwischen dem Shooting ab und an eine Pause für deinen Hund nötig sein wird.

 

Kleidung

Möchtest Du mit deinem Hund auf's Bild, dann trage Kleidung in der du dich wohl fühlst, nicht zu bunt oder gemustert. Dein Tier ist ja der eigentliche Star des Shootings und in auffälliger Kleidung stiehlst du deinem Hund die Show.

Sicherheit

Beim Shooting wird absoluter Wert auf die Sicherheit von Tier und Mensch gelegt. Es wird nur das gemacht, was du als Auftraggeber/Besitzer des Hundes möchtest und zu 100% verantworten kannst. Eine Tierhaftpflichtversicherung für das zu fotografierende Tier wird vorausgesetzt.

 


Weitere Vorraussetzungen

  • Das Tier ist gesund.
  • Dein Hund sollte auf dich hören und die Grundlagen wie Sitz, Platz und Bleib beherrschen.
  • Er sollte abrufbar sein, um Fotos ohne Leine und Halsband zu erhalten. Sollte dies nicht möglich sein finden wir andere Möglichkeiten, wie z.B. eine Schleppleine die ich gerne zur Verfügung stelle.
  • Bringe nicht zu viele Personen mit zum Shooting. Die Gruppe sollte möglichst klein sein, um den Hund nicht unnötig abzulenken.
  • Solltest du zufälligerweise Freunde mitbringen, die zufällig auch einen Hund dabei haben, wird es nichts mit dem Shooting.