· 

Ist ja irgendwie doof, so ohne Hund

Es ist nun schon fast 10 Monate her, dass unser Sam (Deutsch Drathhaar - Münsterländer Mischling) uns nach 15 Jahren im vergangenen Juli verlassen hat.

Auf Grund seines hohen Alters und den damit verbundenen Gebrechen, war vieles nicht mehr so einfach wie früher. Er wurde blind, er wurde taub, das Treppensteigen war nicht mehr möglich. Aber ansonsten war er "den Umständen" ensprechen fit. Doch am heissesten Tag des vergangenen Jahres ging es nicht mehr und wir mussten ihn leider über die Regenbogenbrücke schicken.

Natürlich kam sofort die Frage nach einen neuen Hund auf, Aber ich wollte, im Gegensatz zu meiner und Frau und meinen Kindern, keinen neuen Hund mehr anschaffen. Kein lästiges Gassi gehen, uneigeschränkt den kommenden Urlaub planen, endlich wieder ausschlafen. Klasse! Dachte ich....

Für eine Zeit war auch alles gut, Ehrholung stellte sich (bei mir) ein, da die letzen Wochen mit Sam doch sehr anstregend waren.

Es hat dann bis Anfang Januar gedauert. Wir saßen Sonntags morgens am Frühstückstisch und ich sagte ganz beiläufig: "Ist ja irgendwie doof, so ohne Hund". Das war's. Meine Frau und meine Tochter schauten mich mit leuchtenden Augen an, das Tablett wurde heraus geholt und die Seiten der Tierheime nach geeigneten Hunden  gescannt. Was standen dort alles für tolle Hunde zur Auswahl.  Doch als wir uns die einzelnen Favoriten genauer anschauten, stellten wir schnell fest, keiner der Kanidaten  ist was für uns.

Dann viel mir ein, dass meine Frau noch zu Sams Lebzeiten von Whippets geschwärmt hatte. Damals dachte ich nur "Whipped", was ist denn das.  Der Name erinnerte mich an Schlagsahne (Whipped Cream) und beim Googlen wurde mir die deutsche Übersetzung mit "auspeitschen" angezeigt. Aber kein Hund. Ich wurde dann des bessern belehrt und ich habe das "d" in Whipped durch ein "t" ersetzt. WHIPPET. Und siehe da, ich wurde fündig. Nun wusste ich, es handelt sich um eine kleine englische Windhundrasse. Damals habe ich mich nicht weiter damit befasst, denn wir hatten ja noch unseren Sam.

 

Da ja nun nach meiner Aüßerung "Ist ja irgendwie doof, so ohne Hund" feststand, wir bekommen einen neuen Hund, habe ich mich mehr mit den Whippet befasst. Auf den unterschiedlichsten Web-Seiten habe ich mich über Eigenschaften dieser Tiere infortmiert. Und dann fand ich diesen Blog: 9 Gründe gegen einen Whippet von Karla Schwede. Ich war begeistert, ein Hund mit Charkter, den müssen wir haben. Doch jetzt bremmste meine Frau mich aus. Halt, Stop hieß es, lass uns erst mal einen Whippet anschauen.

Ein guter Bekannter meiner Frau, Berthold hat einen Whippet und hat uns angeboten mit Merlin, seiner Frau Doris und mit ihm spazieren zu gehen. Dies war am Karnevals-Sonntag im Februar. Wir machten einen ausgedehnten Spaziergang durch die Erler Heide und haben uns alles über Merlin erzählen lassen. Vieles was Karla Schwede in ihrem Blog beschrieb, wurde durch Berthold und Doris bestätigt. Am Ende der Gassirunde war uns dann klar: Unser nächter Hund wird ein Whippet.

 

Doch nun wurden wir von Berthold ausgebremmst. "Schaut nicht einfach im Internet wo gerade ein Whippetwurf bereit steht", sagte er, " ich höre mal bei meiner Züchterin nach, wer für euch in Frage kommt". Nach eingen Tagen meldte er sich bei uns, und hat uns die Kontaktdaten von Gabriele Gründel -  Kju ay's - geben. Dort sollte Mitte März ein Wurf das Licht der Welt erblicken.

 

Meine Frau nahm Kontakt mit Gabi auf. Und so fuhren wir am 1. März nach Oranienburg zu unserem "Vorstellungsgespräch". Begüßt wurden wird von sechs Whippet Damen, Gabi, Olaf und Rebecca. Nach gut zweieinhalb Stunden Whippet kraulen, bei dem wir von Gabi auf den Zahn gefühlt wurden, war für uns klar "Wir wollen einen Welpen, am liebsten noch einen Rüden, aus Gabis Zucht". 

 

Am 8. März war es dann soweit, der J-Wurf war nun (endlich) da, vier Hündinnen und auch ein Rüde war dabei. Aber ob wir diesen Rüden bekommen, war noch nicht klar. Gabi hat uns aber noch zittern lassen.

 

 

Ihre Entscheidung uns einen Welpen aus dem Wurf zu überlassen fiel dann aber ca. zwei Stunden später. Der Jubel und die Freude war bei uns riesengroß. Jetzt gings an die Vorbereitungen. Unser Haus muss ja welpensicher gemacht werden. Dazu in Kürze mehr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gabriele Gründel (Freitag, 01 Mai 2020 18:36)

    Hallo Lieber Stefan, das hast Du klasse geschrieben. Aber ich habe eine Bemerkung. Du hast den Zwingernamen falsch geschrieben. Richtig ist: Kju ay's
    Ich freue mich schon mehr zu lesen.
    Liebe Grüße Gabi und natürlich Jack

  • #2

    deine Tochter (Montag, 04 Mai 2020 11:20)

    super cool krige ich die bilder

  • #3

    Evelyn Schulz-Weippert (Sonntag, 10 Mai 2020 17:01)

    Ich wünsche Euch alles Gute mit Eurem Jack. Mit Kju ay's habt Ihr eine gute Entscheidung getroffen. Unsere beiden Jungs, Brüder von Esra, sind so feine und sensible Charaktere. Und Gabi ist eine liebevolle Züchterin. Herzliche Grüße aus Berlin, Evelyn mit Eros & Etali